Tools für Entwicklung im Rhythmus

Wir nutzen Rhythmus als Brennstoff für die Führungs-, Team- oder Organisationsentwicklung. Musik stimuliert Lern- und Entwicklungsprozesse.

In einem Drum-Team-Event wird das Wissen aus musikethnologischer Feldforschung, Chaostheorie, Gehirnforschung und Resonanz- und Synchronisationsforschung zu einer benutzerfreundlichen, tiefgreifend wirksamer, sowie alltagstauglicher und integrierbarer Methodik verbunden.

Das Ziel ist möglichst direkt und unmittelbar ins Zusammenspiel zu kommen. Ohne viel Drumherum beginnen wir zu spielen. Aktion und Erlebnis steht im Zentrum. Dadurch entsteht ein direktes Feedback. Rhythmus ist ein Spiegel für Potential und Hindernisse.

Der Schlüssel ist, die Wirkung von Rhythmus gezielt einzusetzen.

Drums haben es in sich! Sie wirken in eine ganz bestimmte Richtung, bringen etwas hervor, was bei anderen Ansätzen fehlt.Musikalische Kommunikation mit Rhythmus- und Perkussionsinstrumenten führt zu spezifischen Erfahrungen. Das Entwicklungspotential im Medium Rhythmus beinhaltet:

  • Fluss, Kontinuität
  • Energie und Vitalisierung
  • Getragensein
  • Teamfähigkeit, Eingebundensein und Zugehörigkeit
  • Erdung und Realitätskontakt
  • Anwesenheit im Körper
  • Non - verbale Kommunikation
  • Gleichzeitigkeit von Machen und Geschehenlassen, sowie Entspannung und gesteigerter Wachheit
  • Selbst- und Gruppenerleben: Die Teilnehmenden erleben sich als Teil eines Orchesters indem sie den Rhythmus mittragen (ihre Rolle spielen) und sich gleichzeitig vom gemeinsamen Rhythmus tragen lassen.
  • Selbstregulierung, Selbstständigkeit und Selbstverantwortlichkeit
  • Flexibilität 
  • Ambiguitätstoleranz und Frustrationstoleranz
  • Lernfähigkeit
  • Kontakt- und Kommunikationsfähigkeit
  • Problemlösungsfähigkeit
  • Sensibilität
  • Kreativität
  • . . . . . . usw.

 Wir nutzen Rhythmus als Evolutionsprozess: Menschliches Lernen geschieht durch musikalisches Lernen

Im Drum-Team-Prozess geben wir dem Erlebnis einen Fokus. Der rhythmische Prozess mit Trommeln und andern leicht zugänglichen Rhythmusinstrumenten verbindet nonverbales Erleben mit verbaler Integration des Erlebten. Musikalisches Lernen bedeutet dabei stets auch ein menschlicher Lernprozess. Denn das, was das Leben und Lernen behindert, spiegelt sich im Rhythmus-Prozess als musikalisch-rhythmisches Problem wider und kann durch die rhythmisch-musikalische Arbeit transformiert werden. Gleichzeitig wird Freude, Gemeinsamkeit und Kreativität erzeugt.

Der speziell entwickelte Rahmen stimuliert Lernprozesse auf verschiedenen Ebenen:

  • Das Lernen mit dem Körper: Rhythmus wirkt an sich immer sehr aktivierend auf den ganzen Körper und beide Gehirnhälften (Die logisch-rationale und die intuitiv-emotionale). Somit wird die Intelligenz des Körpers aktiviert, was viele Menschen als sehr wohltuend erleben.
  • Das Lernen im Wechselspiel von Chaos und Ordnungsphasen
  • Das Lernen durch Arbeiten auf mehreren rhythmischen Ebenen zugleich
  • Das Lernen durch Wiederholung
  • Individuelles Lernen im Kollektiv: Rhythmus hat eine enorme verbindende und gemeinschaftsbildende Kraft an sich.